Virtuelle Ausstellung in der DDB widmet sich Karlsruhe

 

Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ist am 31. März 2014 offiziell an den Start gegangen. Das Portal bietet „Kultur und Wissen online“ für alle, denn es ermöglicht den kostenlosen, zentralen Zugang zu Millionen digitalen Objekten aus verschiedensten Sammlungen und Beständen. Das Spektrum reicht von digitalisierten Archivalien, Bildern, Skulpturen, Musikstücken und anderen Tondokumenten bis zu Filmen und Noten. Das Material kommt aus Bibliotheken und Museen, ebenso wie aus Archiven, Kinematheken und anderen Institutionen. Die DDB soll schrittweise die digitalen Angebote aller deutschen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, die signifikante Bestände haben, zugänglich machen. Momentan sind bereits knapp 2.100 Einrichtungen registriert.

 

Dafür, dass die DDB technisch funktioniert und als Online-Portal zugänglich ist, sorgt FIZ Karlsruhe, das Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur. FIZ Karlsruhe ist für den gesamten technischen und administrativen Betrieb der DDB zuständig und trägt somit wesentlich zum Funktionieren dieses von Bund und Ländern gemeinsam finanzierten Großprojektes bei.

 

Als besonderes Highlight bietet die DDB seit März 2014 virtuelle Ausstellungen an, die einen Museumsbesuch am heimischen Rechner ermöglichen. Aktuell konzipiert das Stadtarchiv Karlsruhe – Kooperationspartner der DDB – mit dem Karlsruher Stadtmuseum und FIZ Karlsruhe: „Vom Privilegienbrief zum Bundesverfassungsgericht. Eine virtuelle Ausstellung zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe“. Wie der Arbeitstitel schon verrät, soll die Ausstellung zum 300. Karlsruher Stadtgeburtstag 2015 online gehen. Hierfür werden zahlreiche Fotos, Urkunden und anderes bereits vom Stadtarchiv digitalisiertes Archivmaterial zu einer thematisch passenden Ausstellung arrangiert. Erstmals sollen dabei auch 3-D-Objekte für die DDB digitalisiert und in der Ausstellung veröffentlicht werden. 


Erschienen in: Karlsruher Wirtschaftsspiegel, Ausgabe 57/2014 , S. 76
Autor: HAU